>

Reckhorn A-800 Subwoofer Mono Verstärker 1 x 800 W / 2 Ohm + IBEAM VT-200 VT 200 Körperschallwandler

Reckhorn A-800 Subwoofer Mono Verstärker 1 x 800 W / 2 Ohm + IBEAM VT-200 VT 200 Körperschallwandler

statt UVP 569,99  € nur 519,00 €

inkl. 19 % Mwst., zzgl. Versand

In den Warenkorb legen
Hersteller:
Reckhorn / Ibeam
EAN:
4260601472095
Lieferzeit:
lieferbar in 1-3 Werktagen*
Diese Seite drucken

Sie haben eine Frage zu dem Artikel oder unserem Online-Shop? Nehmen Sie hier mit uns per E-Mail Kontakt auf!


* gilt für Lieferungen innerhalb Deutschlands, Lieferzeiten für andere Länder entnehmen Sie bitte der Schaltfläche mit den Versandinformationen

Das könnte Sie auch interessieren:

Reckhorn A-800 Subwoofer mono Verstärker 1 x 800 W / 2 Ohm

Der A-800 hat im gleichen Gehäuse wie der A-500 ein anderes Schaltungskonzept:
Größeres analoges Netzteil mit 1000 Watt Ringkerntrafo kombiniert mit digitaler Endverstärkung.  Dadurch konnte die Leistung bei selben kompakten Massen auf 800 Watt rms gesteigert werden ohne Kühlprobleme und Lüfter. Diese Leistungsreserve ist wertvoll für den Betrieb von einem oder mehreren zusammen geschalteten Subwoofern mit niedrigem Wirkungsgrad und Tiefbassboost. Eine manuelle oder automatische Anhebung (mit  Einmesssystemen) des abfallenden Tiefbasses ist sinnlos ohne mindestens 50% Verstärkerreserve. Die unterste Oktave von 20-40 Hz benötigt über 70% der Gesamtleistung. In diesem Bereich kommt es nicht auf Feinheiten an, sondern schiere Kraft = schnelle, starke Stromlieferung für Impulstreue im Tiefbass auch bei sehr hoher Lautstärke.

 

 

 

Technische Daten:

 

Maße:
4,90 cm hoch x 17,5 cm lang x 11,0 cm breit

Gewicht:
1,6 Kg

Kraft / Watt:
9,7 Newton / 1 Watt

Leistung:
je nach Frequenzband 100 Watt / 250 Watt Sinus, Impulsbelastbarkeit > 700 Watt, Overload Protection (PPTC, selbstrückstellend), selbstkühlendes Schwingspulensystem

Impedanz:
4 Ohm, (im Einsatzbereich, linear von 1 Hz an), lineare elektrische Phase

Taktiler Frequenzverlauf:
1 Hz - 16.000 Hz sind am IBEAM sinusgenerierbar. Jedoch ist die eigentliche Amplitude am Montageort davon abweichend und abhängig von Material und Filterung des Signals.

Taktil sind Frequenzen auf Feststoffkörper wie Sofa, Sessel oder Podest entgegen weitverbreiteter Irrtümer mechanisch erst bei etwas über 20 Hz kontrolliert übertragbar (tiefergehendes mechanisches Subsonicrumpeln ist keine kontrollierte Signalübertragung) und sind bis ca. 800 Hz vom Menschen als Körperschall erfassbar.

 

Was ist Körperschall und was hat das mit dem IBEAM zu tun?

Stellen Sie sich einfach vor Sie könnten Musik und Filme hören, fühlen, erleben - wie in der Realität. Der IBEAM ist genau dafür konstruiert worden und setzt dort an wo bislang jede HiFi-Anlage aufhört: beim immer dazu gehörenden Körperschall. Der IBEAM stellt einen Quantensprung auf dem Gebiet der Körperschallwiedergabe dar, mit ihm wird Musik und Ton geradezu erschreckend real. Sie können Klang erleben wie Sie ihn noch nie gefühlt haben - unabhängig von der Lautstärke und der Quelle.

 

Das oft gewünschte "Mittendrin, statt nur dabei" ist mit dem IBEAM in einer Anlage kein leerer Werbeslogan, sondern bringt es perfekt auf den Punkt.

 

Warum ist das so?

Nun, schauen Sie sich einfach mal dieses Bild an, und stellen Sie sich vor wie der Zug allein über Lautsprecher klingen würde. Dabei geht es nicht darum einen Zug im Wohnzimmer nachzubilden (denn wie oft kommt das vor). Dieses Ihnen aus der Realität aber bekannte Beispiel von Körperschall soll Ihnen lediglich intuitiv erklären warum jedes Lautsprechersystem ohne Körperschall immer nur eine Annäherung an das Original sein kann.

 

Denn mit Lautsprechern allein wird nur der Luftschall wiedergegeben - deshalb wird Ihr Ohr immer merken daß es sich nur um "HiFi" handelt und nicht um "live dabei".

 

Körperschall ist bis weit in den Mitteltonbereich vorhanden und der Mensch nimmt ihn immer (wenn auch unbewusst) zusammen mit dem Luftschall wahr.

 

Das ist kein Trick: der menschliche Körper nimmt Schall nämlich über die Ohren und über den Körper (bis zu ca. 800 Hz) auf und liefert beide Signale dann an das Gehirn, welches daraus die Toninformation "errechnet". Klingt vielleicht etwas kompliziert, läuft aber alles ganz automatisch ab. Dieses Wissen ist an und für sich nicht neu, aber bislang gab es keine Technologie die dies auch nur im Ansatz mit diesem Realismus erlaubte.

Der IBEAM ist ein Schallwandler, der in der Lage ist, Körperschall so realistisch wiederzugeben, wie er in der Realität stattfindet. Das Ganze hat absolut nichts mit dem dazu-addieren von "Vibrationen" zu tun, so wie dies so genannte Bass-Shaker machen.     Egal ob Kontrabaß, Flügel oder der Sänger selbst: all diese Quellen erzeugen neben Luftschall immer Körperschall, der sich über den Boden auf den Hörer überträgt. Diese Informationen fehlen über Lautsprecher allein - immer.     Deshalb braucht man eine Technologie die diesen Signalen unbedingt folgen kann, und diese dann auch ohne Verluste und Eigenklang übertragen kann. Und genau dafür wurde der IBEAM konstruiert.    

 

Gesunde Skepsis ist aller guten Dinge Anfang: "Körperschall wollen andere auch wiedergeben" könnte man nun meinen. Stimmt - aber mit einem Unterschied: sie machen halt meistens irgendwas - vibrieren, schütteln oder sonstige Effekte.

 

Der IBEAM ist mit keiner anderen Technologie zu vergleichen: mit ihm erklingt Musik mit bislang ungekannter Präzision und Realismus, er kann Körperschall von ultratiefen Frequenzen bis weit in den Mitteltonbereich, ja mit Abstrichen sogar bis in den Hochtonbereich wiedergeben. Und zwar exakt in der Frequenz, Geschwindigkeit und Lautstärke wie er vorhanden ist.

 

 

 

Der IBEAM erzeugt Töne also nicht durch Anregung der Luftmoleküle wie eine Lautsprechermembran, sondern durch Bewegungsenergie die über den montierten Gegenstand an abgegeben wird. Ihr Gehirnteil der aus dem Schallereignis mit Hilfe seiner akustischen Sensoren "Ohren, Skelett und Haut" das Gehörte bildet, interpretiert dieses Signal aufgrund seiner Reinheit dann als Klang plus Körperschall: wir nennen das "Sound, not shaking™" ('Klang, und kein Geschüttle'). Und genau das unterscheidet ihn von allen bislang gekannten Technologien. Der IBEAM erlaubt in Verbindung mit Lautsprechern erstmalig die Betrachtung der Tonwiedergabe wie sie in der Realität immer vorkommt: Körperschall plus Luftschall - synchron und linear.

Dabei sind zum Beispiel tieffrequente Schallereignisse erstmalig in einer Präzision erlebbar, wie dies über Lautsprecher allein physikalisch nicht möglich ist. Warum das so ist, können Sie gern auf FRAGEN & ANTWORTEN nachlesen.

 

Man kann es aber auch ganz anders und wesentlich einfacher sehen - mit dem IBEAM machen Musik und Bild einfach mehr Spaß.

 

Um Körperschall mit Lautsprechern wenigstens im Ansatz zu erfahren, gab es bislang nur eine Möglichkeit: man muß hohe und höchste Lautstärken fahren die dann den Körper durch Luftanregung oder via Resonanzen zum schwingen anregen - was zum einen schlicht unkontrolliertes Mit- u. Nachschwingen ist, und zum anderen das Gehör schädigt. Und trotzdem nie an das Ergebnis eines IBEAM heranreichen kann - denn Körperschall muß genauso kontrolliert erzeugt werden wie Luftschall.

 

Wie wichtig der Unterschied zwischen aktiv erzeugtem Körperschall (der ja als Teil der Aufnahme wiedergegeben werden soll) und passiv verursachtem Körperschall (z.B. Dröhnen über den Boden) ist, erklärt folgendes Beispiel:

 

Standlautsprecher zum Beispiel erzeugen ebenfalls "Körperschall" der an den Boden abgegeben wird, was schlicht durch Festkörper übertragene Gehäuseresonanzen sind. Das Ergebnis sind unpräzise, verschwommene Bässe, Grundtonmulm und oftmals Raumdröhnen. Dem wird meist mit Entkopplung durch Absorber oder Spikes entgegen geholfen - was auch sehr wichtig und richtig ist.

 

Ganz anders verhält es sich dagegen mit präzise aktiv erzeugtem Körperschall via IBEAM. Der Klang gewinnt dramatisch in Wucht, Präzision und Durchhörbarkeit. Ganz nebenbei wird die Tonwiedergabe als bislang ungehört klar und deutlich erlebbar. Eine ähnliche Rückwirkung wie bei unentkoppelten Lautsprechern ist dabei nicht feststellbar.

 

IBEAM - Weltstandard in Körperschalltechnologie.

 

 

 

Was macht der IBEAM in der Heimkinoanlage zu Hause?

 

Der IBEAM lässt als Breitband-Körperschallwandler im Heimkino Filme fast real klingen, erweitert die Rauminformation, lässt Töne glasklar an- u. ausklingen, Tieffrequentes zum spürbaren Ereignis werden - und versetzt einen damit mitten ins Geschehen. Und das ohne die Nachbarn dabei zu stören, denn das alles passiert nur im und am Hörplatz.

 

Der IBEAM gibt Körperschall genau so wieder, wie er wiedergegeben werden muß: schnell, präzise, mal sanft, mal brachial - immer ganz so wie es die Aufnahme vorgesehen hat. Sie werden merken wie Sie als Zuschauer sich als Teil des Film fühlen werden - aber unbewusst warum das so ist, denn der IBEAM vibriert nicht unkontrolliert herum.

 

Vibriert der IBEAM also während des Films? Nein, absolut nicht: denn realistisch gepegelt tritt er als Werkzeug nicht weiter in Erscheinung - aber warten Sie ab wenn er sich zu Wort meldet. Zum Beispiel ein Auto im Bild vorbeifährt, ein Flugzeug crasht, ein Grollen aus der Ferne schon spüren bevor Sie es hören - es ist unmöglich das Filmerlebnis mit einem IBEAM in Worte zu fassen.

 

Weshalb die Nebenwirkung, das sei hier ausdrücklich gesagt, bei guten Filmaufnahmen zum Teil heftiges Erschrecken sein kann. Wenn irgendwo im Film eine Tür zuknallt wird, werden Sie dies mit ungeschminkter Vehemenz erleben, und am Anfang sicherlich sofort zu Ihrer Tür schauen - das ist kein leeres Versprechen, probieren Sie es aus.

 

Eines macht der IBEAM auf grund seiner Präzision allerdings nicht: Aufnahmefehler auf der DVD korrigieren. Sollte der Film übertrieben basslastig oder ohne jegliches Tieftonfundament zum Bild aufgenommen sein, dann wird der IBEAM dies genau so herausstellen, heisst: im Guten wie im Schlechten hält er sich an die Aufnahme.

 

Der IBEAM wird Ihnen binnen Sekunden klar machen was es heisst, daß Sie neben "hören" und "sehen" Filme plötzlich auch fühlen können. Und mit fühlen meinen wir im körperlichen und geistigen Sinne. Ein Heimkinosystem klingt damit um Klassen größer, realistischer, Filme fesseln mehr und es macht einfach mehr Spaß damit.

 

Ob der IBEAM dabei auch Ihren Subwoofer ersetzen kann, können Sie gern unter den FAQ nachlesen.

 

Wie wird der IBEAM montiert und angeschlossen?

Das wichtigste zu erst: schlicht und einfach mit 10 Schrauben unter das Sofa oder den Sessel. Das heisst im Detail, alles was Sie tun müssen, ist den IBEAM unter eine Quertraverse zu schrauben, über die er seine Energie dann in den Gestellrahmen abgibt.

 

Wenn so eine Traverse nicht vorhanden ist, können Sie mit wenig Aufwand einfach ein 25mm dickes Brett aus MDF, Rohspan oder Multiplex anschrauben und den IBEAM daran einfach mit 10 Schrauben befestigen.

 

Bei Fragen zur Installation und zum elektrischen Anschluß fragen Sie uns einfach, wir helfen gern weiter, denn wenn der IBEAM irgendwelche Probleme macht, verzerrt wahrgenommen wird oder gar vibriert liegen leicht behebbare Fehler in der Montage oder dem elektrischen Anschluss vor.           

 

Der IBEAM kann dabei je nach Platz unter dem Sitzmöbel übrigens auch innen auf einer nachträglich angeschraubtem Quertraverse aus Holz montiert werden, er muß dann lediglich verpolt werden. Damit passt er auch unter Sitzmöbel mit geringer Fußöhe. Entscheidend sind manchmal nur kleine Veränderungen bei der Montage um ein entscheidend besseres Ergebnis zu erzielen: bewaffnet mit Akkuschrauber ist dies in einer viertel Stunde erledigt.

Bei großen Polstermöbeln wie zum Beispiel einer Couch, empfehlen wir den IBEAM unter die Sitzfläche am Rahmen in Richtung der Rückenlehne zu montieren, dabei wird dann die Energie auch in die Rückenlehne geleitet.

 

Übrigens reicht ein IBEAM selbst für extrem große und schwere Polstermöbel, eine kräftige Endstufe erledigt den Rest. Die Montage ist unkritisch, wichtig ist nur ein fester Sitz der Schrauben und eine mindestens 2 x 2.5mm² starke Lautsprecherzuleitung vom Verstärker.

 

Eine Entkopplung ist in den meisten Fällen nicht notwendig, kann aber bei leichten Möbeln durchaus sinnvoll sein. Benutzen Sie hierfür kleine Gummipuffer, die die Couch vom Boden entkoppeln.       

 

Zur akustischen Einstellung und Pegelung:

 

Als Trennfrequenz empfehlen wir Ihnen je nach Geschmack zwischen 50 Hz und 80 Hz, je nach Flankensteilheit des Filters. 18dB-Filter oder 24dB-Filter klingen in der Regel sauberer als 12 dB-Filter. Wichtig ist daß der IBEAM bei Filmwiedergabe nicht zu hoch laufen gelassen wird.

 

Die Einstellung der Lautsstärke für den IBEAM erlaubt im Prinzip zwei Abstufungen: a.) "Linear eingestellt" oder b.) "Bass-boost". "Linear" eingestellt heißt: der IBEAM tritt erst in Erscheinung wenn er ausgeschaltet wird - nämlich durch fehlen des Körperschalls und plötzlich erschreckend fader, nur 2-dimensionaler Wiedergabe. Eingeschaltet sollte es im Gegenzug dann wieder mitreissend und 3-dimensional klingen.

 

Wer mehr "Bumms" möchte als in der Aufnahme vorhanden ist, den werden wir gar nicht erst versuchen zu überreden ob es linear nicht realistischer wäre, denn letztendlich soll der IBEAM im Heimkino Spaß machen. Der IBEAM kann auf jeden Geschmack angepasst werden, denn er spielt linear, ohne Nachschwingen. Ein herkömmlicher Shaker kann aufgrund der "bewegungsfaulen" schweren Schwungmasse nicht schneller und präziser, der IBEAM dagegen kann sehr wohl druckvoller und wuchtiger eingestellt werden - bei hervorragender Impulsantwort. Dies kann auf 2 Arten erfolgen:

 

a.) eine tiefer eingestellte Trennfrequenz mit entsprechend höherem Grundpegel verschiebt den F3 beliebig nach links. Dies lässt sich übrigens dramatisch steigern durch die Parallelschaltung von zwei IBEAM's. Besonders bei (großen) Podestkonstruktionen können zwei IBEAM's die größeren dynamischen Reserven haben.

 

b.) durch Entzerrung via Bassboost oder einem EQ (bei 25-35 Hz einfach 6-db plus).

 

Der IBEAM kann übrigens nicht zum Anschlagen gebracht werden, ist durch seine direkt im Aluprofil eingebetteten Schwingspulen extrem belastbar und man sollte seine Größe nie unterschätzen: im Zweifelsfall gilt "wer mehr Dampf möchte, muß nur mehr Dampf zuführen". Das gewünschte Endergebnis ist auf jeden Fall nur eine Frage der Einstellung und wir stehen Ihnen mit Rat gern zur Seite.

 

Wie schliesse ich den IBEAM an?

 

Der IBEAM wird immer wie ein Aktiv-Subwoofer angeschlossen.

 

Entweder wird einfach via Y-Adapter das bereits verwendete Subwoofersignal vom Aktivsubwoofer abgezweigt, verstärkt und an den IBEAM angeschlossen, oder der IBEAM wird gleich direkt am Subwooferausgang angeschlossen wenn dieser noch frei ist und/oder ersetzt den Subwoofer.

 

Noch flexibler in den Einstellungen ist ein mit der Lautstärkeregelung gekoppelter Pre-out welcher die Signale in den Subwooferverstärker liefert.         

 

Nach der Mühe: der Praxis-Check oder "wie klingt denn nun ein Sternenzerstörer" ?

 

Das wichtigste zu erst: es ist dann alles richtig eingestellt, wenn es IHNEN gefällt. Wir möchten aber nicht verschweigen, daß der IBEAM auch enthüllt daß eine Vielzahl von Filmen im Bassbereich eher schlecht als recht abgemischt sind.

 

Da passt dann schon mal ein gehört/gefühltes niederstampfendes Dinobein nicht zum Bild, oder das Bein saust nieder und der Tontechniker hat den "Stampfer" vergessen. Kreiden Sie es nicht dem IBEAM an, sondern nehmen Sie eine Referenz-DVD und wenn es dort realistisch passt wissen Sie daß Sie das Setup perfekt eingestellt haben.

 

Alle nachfolgend davon abweichenden Ergebnisse sind dann zwar objektiv vorhandene Unzulänglichkeiten oder Aufnahmefehler, die dem Spaß aber subjektiv keinen Abbruch tun. Und wir finden, genau darauf kommt es an.

 

 

 

©2006-2016

 

IBEAM - Weltstandard in Körperschalltechnologie.